February 8, 2021 - Comments Off on 113 Architektur Fragen – Frage 2.8.

113 Architektur Fragen – Frage 2.8.

Ästhetik vs. Wirtschaftlichkeit (Autor: Georg Denninger)

Schon seit Anbeginn der Architektur ging es darum, technische, funktionale und ökonomische Lösungen mit einer entsprechenden Ästhetik zu kombinieren und umzusetzen.

Bereits zur Zeit der Hochkulturen in Ägypten und Griechenland wurde viel Wert auf das Erscheinungsbild der Bauwerke wie zum Beispiel Paläste, Tempel und weitere Prachtbauten
gelegt. In der modernen Architektur werden jedoch aus wirtschaftlichen Gründen öfters technische und funktionale Lösungen einer ästhetischen Wahrnehmung des Gebäudes
übergeordnet. Dies betrifft in erster Linie den stadtbildprägenden Wohnbau.

Beim Entwurf und der Planung von Firmensitzen, Museen und teilweise auch öffentlichen
Gebäuden haben Architekten einen ganz anderen Planungsspielraum. Bei solchen Bauten
spielen die Ästhetik und das Erscheinungsbild als Statussymbol eine übergeordnete Rolle. Oftmals werden diese „Landmarks“ von internationalen Stararchitekt*innen errichtet.

So bilden sich zwei Gruppen mit unterschiedlichen Wertigkeiten hinsichtlich Ästhetik
und Wirtschaftlichkeit in der Architektur: Pracht- und Repräsentationsbauten vs. Wohn- und
Zweckbauten.

Auf die Wirtschaftlichkeit wird vor allem im Wohnbau großen Wert gelegt, da gerade
in heutiger Zeit das Wohnen immer teurer wird und für viele Menschen bald nicht mehr
leistbar ist. Selten werden Projekte umgesetzt, bei denen sich weder Bauherr*in noch Architekt*in nicht ein größeres Budget oder größeren Gestaltungsspielraum wünschen. Doch gerade diese Budgetbeschränkungen erfordern von uns Architekten viel Kreativität bei der Entwicklung entsprechender ökonomischer Lösungen, vom Vorentwurf bis hin zum Ausführungsdetail, damit das Bauwerk sich gut in die Umgebung einfügt und den Bewohner*innen ein Gefühl des „Zuhauseseins“ vermittelt.

Published by: HussHawlik in Main Categories

Comments are closed.