January 29, 2021 - Comments Off on 113 Architektur Fragen – Frage 2.5.

113 Architektur Fragen – Frage 2.5.

Welche Behörden beurteilen die Ästhetik eines Gebäudes? (Autor: Evgeni Gerginski)

Geschmäcker sind ja bekanntlich verschieden. Das war schon immer so und wird auch immer so bleiben. Damit es jedoch vor allem in dicht besiedelten Gebieten nicht zu einer Reizüberflutung beim Anbetracht der Neubauten kommt, gibt es unterschiedliche Instanzen, die versuchen, ein stimmiges Bild im öffentlichem Raum zu bewahren. Bei historisch wertvollen Gebäuden bewerten andere Institutionen die ästhetische Bedeutung.

In Österreich sind die Akteure je nach Zuständigkeit die Gemeinden oder der Bund selbst. Daneben gibt es noch die UNSECO.

Die UNSECO identifiziert und schützt Kultur- und Naturdenkmäler von universellem Wert. Diese Stätten müssen danach mittels nationaler Maßnahmen (Ministerien BMK und BMKÖS) für künftige Generationen erhalten bleiben. In Österreich gibt es derzeit 10 Welterbestätten (Wien Innere Stadt, Hallstatt,…).

Der Bund ist mit dem Bundesdenkmalamt für Stätten verantwortlich, die einen nationalen Wert haben. Diese Einrichtungen sind im Denkmalverzeichnis aufgelistet, das laufend von Experten erweitert wird. Besitzt jemand so ein Gebäude, benötigt er für fast jede Veränderung eine Genehmigung.

In den Bundesländern gibt es die Ortsbildkommissionen mit ihren Sachverständigen und in Wien den Magistrat für Architektur und Stadtgestaltung (MA 19). Die Gemeinden legen mittels Verordnungen die gestalterischen Rahmenbedingungen fest, in dem sie zum Beispiel Dachneigungen und Materialien vorgeben. Mittels Schutzzonen können generelle Bestimmungen für ganze Straßenzüge festgelegt werden.

In reinen Einfamilienhausgegenden, wenn das Haus nicht gerade an einer exponierten Stelle oder in einer Gemeinde mit architektonischem Anspruch liegt, besteht allerdings ein noch größerer Gestaltungsfreiraum.

Im speziellen Fall Wien entscheidet die MA-19 mit seiner Handvoll Referenten, ob sich ein Gebäude ins Stadtbild einfügt oder nicht. Dabei entscheidend ist, was vom öffentlichen Raum sichtbar ist. Selbst bei Einfamilienhäusern, die von der Straße gut sichtbar sind, muss das Einverständnis für die äußere Gestaltung bei der MA 19 eingeholt werden.
Da wo noch kein Stadtbild vorhanden ist – also in den Entwicklungsgebieten – sind die architektonischen Einschränkungen moderater.

Einen Spezialfall bilden die kleinen "gallischen Dörfer", auch Kleingartensiedlungen genannt, wo quasi gestalterische Narrenfreiheit herrscht und keine ästhetischen Ansprüche an die Häuser gestellt werden dürften. So kommt es dazu, dass neben dem DIY-Haus ein Architekturjuwel steht. Der Farb- und Formwelt in diesem Konglomerat sind keine Grenzen gesetzt. Da hilft es nur, den Zaun um diese Siedlungen so hoch und blickdicht wie möglich zu machen, denn oft sind sie mittlerweile mitten im urbanen Umfeld…

Published by: HussHawlik in Main Categories

Comments are closed.