Archives for September 2020

September 22, 2020 - Comments Off on Nachhaltigkeit in der BrigitteNow!

Nachhaltigkeit in der BrigitteNow!

Huss Hawlik gestaltete die Neubauten am Gelände des ehemaligen Globusverlags im 20. Bezirk. Ein Teil davon umfasst ein Projekt für Die Wohnkompanie, besonderer Wert wurde dabei auch auf Nachhaltigkeit gelegt. Das Projekt wurde nun mit dem ÖGNI Vorzertifikat in Gold ausgezeichnet.

Insgesamt entstehen an der Dresdner Straße mit einer Bruttogeschoßfläche von 44.600 m2 600 Wohnungen, mit dem Bau des DWK Bauteils wird im November des Jahres begonnen. Zwei der 6 Bauteile stehen unter Denkmalschutz, die ein attraktives Ensemble mit den neuerrichteten Gebäuden bilden werden. Das Wohnquartier wird darüber hinaus einen Nahversorgermarkt bieten und eine Tiefgarage mit rund 260 Stellplätzen umfassen.

September 24, 2020 - Comments Off on Wir arbeiten gerne für…

Wir arbeiten gerne für…

Erwin Spiel. Gemeinsam mit seinem Sohn Philip errichtet er mit der Da Vinci Group hochwertige Wohnimmobilien für Anleger und Eigennutzer.

Was ist für Sie bei der Planung eines Immobilienprojektes am Wichtigsten?

Erwin Spiel: Wir haben in der Da Vinci Group seit mehr als 30 Jahren rund 1.250 Wohnungen errichtet. Dabei stand immer Mittelpunkt, dass unsere Immobilien die Erwartungen anspruchsvoller Bewohner erfüllen. Es gibt bei der Immobilienentwicklung keine unwichtigen Details, alles hat mit Akribie und Leidenschaft umgesetzt zu werden.

2. Was bedeutet "gute" Architektur für Sie?

Erwin Spiel: Architektur ist dann gut, wenn die künftigen Bewohner gerne in ihren Wohnungen leben. Penible Planung und laufende Überarbeitung schaffen optimale Grundrisse ohne, dass Platz verschwendet wird. Unser Namensgeber Leonardo Da Vinci ist für uns da in vielerlei Hinsicht ein Vorbild – der Goldene Schnitt, das perfekte Zusammenspiel aller Elemente und Verhältnisse, ist absolut zu verfolgendes Ziel.

3. Worin liegen aus Ihrer Sicht die Stärken von Huss Hawlik?

Erwin Spiel: Das Team schafft eine sehr gute Symbiose aus den Anforderungen der künftigen Bewohner und der wirtschaftlichen Gestaltung eines Gebäudes. Architektur ist für uns kein Selbstzweck – und das wird sehr gut umgesetzt.

4. Das Motto von Huss Hawlik ist "Eins+Eins=Drei" - Effiziente Arbeit, Menschliches Handeln und Kraftvolle Ideen - Was macht für Sie eine kraftvolle Idee aus?

Erwin Spiel: Eine Idee ist dann kraftvoll, wenn sie einfach und gut umsetzbar ist und sich „am Markt“ umsetzt. Eine Idee, die nur im stillen Kämmerlein existiert, nützt keinem etwas.

September 15, 2020 - Comments Off on Herzlich Willkommen!

Herzlich Willkommen!

Wir dürfen gleich 3 neue Mitglieder als Projektarchitekten in unserem Team begrüßen: Thomas Feigl, Sladjana Petrusic und Manuel Wachter.

Thomas Feigl ist seit 15 Jahren im Bereich der Planung und Bauleitung tätig, er betreut ein herausforderndes Wohnprojekt in Hanglage in Perchtoldsdorf in der Ausführungsphase.

Sladjana Petrusic hat schon ihr Studium der Architektur an der TU Wien mit Auszeichnung bestanden, insgesamt 3 Jahre Ihres Berufslebens sammelte sie Erfahrung im wissenschaftlichen Bereich. Die viersprachige Architektin betreut die komplexe Ausführungsplanung für die Immobilie der Project Immobilien in der Grundsteingasse. Ein weiteres Projekt ist in der Phase der Einreichung und zwei warten schon in der Pipeline.

Der gebürtige Vorarlberger Manuel Wachter schloss 2015 sein Masterstudium der Architektur an der TU Wien ab und ist seit 8 Jahren in der Praxis tätig. Wir freuen uns, dass er zwei Wohnhäuser für unseren neuen Kunden Heimat Österreich in Wien Favoriten bearbeiten wird. Außerdem ist er auch für ein Projekt der Da Vinci Group verantwortlich.

September 12, 2020 - Comments Off on 1+1=3 Talk mit Georg Denninger

1+1=3 Talk mit Georg Denninger

Georg Denninger ist in unserem Team engagierter Gruppenleiter. Wir sprachen mit ihm über ein Projekt der BUWOG:

Über welches Projekt würden Sie am liebsten sprechen?

Das Projekt Pfeiffergasse 3 und 5, welches wir für die Buwog entwickeln durften und 2019 fertiggestellt wurde. Das Projekt mit ca. 16.340 m² Bruttogeschoßfläche besteht aus einem T-förmigen Gebäude, das 128 Mietwohnungen beinhaltet, sowie einem linearen Baukörper mit 81 Eigentumswohnungen. Die gemeinsame Tiefgarage bietet 109 Stellplätze.

Warum? Was macht dieses Projekt für Sie besonders?

Es war das erste Projekt, für welches ich vom Vorentwurf bis zur Fertigstellung und Übergabe an den Bauherren verantwortlich war. Bis zur Einreichung Ende 2016 und Baubeginn im Herbst 2017 musste zuerst ein Gebäude samt Trafostation abgerissen, die Grundstücke zusammengelegt und ein neuer Teilungsplan entsprechend unserer Entwurfsidee erstellt werden.

Was war die größte Herausforderung bei diesem Gebäude?

Da gab es einige – mal Größere, mal Kleinere.
Aber spannend war, das Ziel seitens des Bauherren, ein Objekt mit Miet-, und eines mit Eigentumswohnungen zu entwickeln, welche sich ähnlich sind, jedoch bei genauerem Hinsehen sich in hochwertigen, gut durchdachten Detaillösungen unterscheiden.

Wer war bei diesem Projekt Ihr wichtigster Ansprechpartner und wie würden Sie die Zusammenarbeit beschreiben?

Wichtigster Ansprechpartner war im Zuge des Entwurfs- und Genehmigungsprozesses Frau Mag. (FH) Carola Meixner. Während der Ausführungsphase Ing. Roman Grünwald von der Buwog Group. Ebenso erwähnen möchte ich den Bauleiter des Generalunternehmers Implenia Herrn Pauer. Die Zusammenarbeit war von Anfang an sehr von einem sehr entspannten, aber ziel- und ergebnisorientierten Arbeitsklima geprägt, wodurch die Arbeit am Projekt viel Spaß machte.

Was zeichnet Ihren Ansprechpartner generell besonders aus?

Wie schon erwähnt war das Gesprächs- und Arbeitsklima im doch recht stressigen Baugewerbe stets sehr kollegial und entspannt. Selbst bei Problemen wurde immer ruhig und lösungsorientiert gearbeitet.

September 7, 2020 - Comments Off on Wir arbeiten gerne für

Wir arbeiten gerne für

Alfons Steiner. Mit ihm gemeinsam haben wir für die ARE das Projekt in der Geigergasse umgesetzt.

Was ist für Sie bei der Planung eines Immobilienprojektes am Wichtigsten?

Natürlich stehen die wirtschaftlichen Parameter und deren Einhaltung im Vordergrund. Aber ich lege auch sehr viel Wert auf innovative Idee vor allem für das ökologische Konzept eines Gebäudes. Mindestens genauso entscheidend für mich ist aber ein kooperatives Miteinander, das von Unaufgeregtheit, einer gewissen Gelassenheit, geprägt ist.

Was bedeutet "gute" Architektur für Sie?

Eine alte Weisheit sagt: „Schön kann nur sein, was gut ist.“ Das Design, die Gestaltung muss der Funktionalität folgen. Wenn wirtschaftliche, ökologische und ästhetische Parameter zusammenpassen, dann ist es gut. Vor allem, wenn man ein Gebäude auch gut nützen kann. Die lange Lebensdauer einer Immobilie muss im Vordergrund stehen, die Menschen müssen diese gerne nützen. Sonst kommt es zu Fluktuation und Leerstand, was wiederum der Lebensdauer schadet.

Worin liegen aus Ihrer Sicht die Stärken von Huss Hawlik?

Huss Hawlik geht sehr konkret auf die Bedürfnisse des Bauherren ein. Man zieht sich nicht auf die „künstlerische Oberleitung des Projektes“ zurück, sondern beachtet die praktischen Aspekte. Erwähnenswert ist auch, dass immer gute Stimmung herrscht, das kooperative Klima steht im Vordergrund.

Welche schöne Erinnerung haben Sie an das gemeinsame Projekt?

Eigentlich die gesamte Projektabwicklung, da kann ich gar kein besonderes Ereignis hervorheben. Das ist auch wichtiger als einzelne Highlights, wir werden sich weiter zusammenarbeiten.

Das Motto von Huss Hawlik ist "Eins+Eins=Drei" - Effiziente Arbeit, Menschliches Handeln und Kraftvolle Ideen - Was macht für Sie eine kraftvolle Idee aus?

In unserer Zusammenarbeit hatten wir die Anforderung, ein „vernünftiges“ Gebäude zu errichten. Genau das ist verwirklicht worden. Das ist für mich der beste Beweis, dass die Idee für dieses Gebäude entsprechend Kraft hat.